Checkliste zum Plattenspielerkauf: 11 Tipps, die du beachten solltest

Beim Kauf eines Plattenspielers gibt es Vieles zu beachten. Damit du dabei nicht den Überblick verlierst, haben wir abschließend eine Checkliste zusammengestellt. Sie enthält alle wichtigen Anforderungen, die der neue Plattenspieler unbedingt erfüllen sollte.


Da es am Markt eine Vielzahl an Plattenspielern in einem ähnlichen Preissegment gibt, wird die Auswahl schnell zur Qual. Besonders Einsteiger verlieren so schnell das Wesentliche aus den Augen und vergessen auf die Dinge, auf die es beim Schallplattenspieler besonders ankommt.

Der folgende Überblick listet alle Bereiche auf, über die du dich zumindest kurz informieren solltest und fasst unseren Guide zum Schallplattenspieler Kauf nochmals zusammen.

Welche Aspekte für dich persönlich schlussendlich am Wichtigsten sind und welche vielleicht eher in den Hintergrund treten, kannst nur du selber entscheiden.

Unsere Checkliste zum Plattenspielerkauf

Eine Checklist zum Kauf des Plattenspielers
Eine kleine Checklist damit ihr beim Kauf nicht den Überblick verliert.

Egal ob du dich online oder im Fachhandel auf die Suche nach deinem neuen Plattenspieler machst, folgende Tipps sind besonders für Einsteiger interessant. Bei den Empfehlungen unserer Lieblingsplattenspieler halten wir uns auch an diese Anforderungen:

1. Achte auf einen wertigen Sockel

Die Basis eines Plattenspielers sollte die bestmögliche Unterstützung für die integrierten Teile bieten. Vor allem aber natürlich für den Tonarm und die damit verbundene Nadel. Aus diesem Grund sollte der Sockel aus einem schweren Material bestehen.

In erster Linie geht es darum, dass die die Grundlage des Schallplattenspielers nicht mitschwingt. Viele Hersteller verlassen sich deshalb auf MDF Materialien, die Vibrationen absorbieren.

Aber auch die äußere Aufmachung (Design, Verarbeitung, …) sollte im Zweifelsfall immer besser einen wertigen Eindruck machen. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang übrigens auch die Qualität der Federung! 

2. Wähle einen Plattenspieler mit stabilem Tonarm und Plattenteller

Tonarm und Plattenteller sollten unbedingt aus einem langlebigen Material bestehen. Produkte aus Holz und günstigem Plastik verformen sich über die Jahre und zerstören so jeglichen Musikgenuss.

Die besten Turntables besitzen besonders schwere Plattenteller, die häufig aus Aluminiumguss oder Ähnlichem bestehen. Auch beim Tonarm setzen viele Hersteller auf Aluminium, Carbon oder Edelstahl.

3. Überprüfe, ob ein Vorverstärker integriert ist

Bist du als Einsteiger auf der Suche einem günstigen Gerät, empfehlen wir dir auf einen integrierten Vorverstärker zu achten. Es ist eher kompliziert, sich einen passenden externen Vorverstärker anzuschaffen und beide Geräte aufeinander abzustimmen.

Im High End Bereich kannst du auch darauf verzichten und dir selber dein gewünschtes “Soundsystem” zusammenstellen. Da sich die Komponenten wesentlich besser aufeinander abstimmen lassen, hast du auch viel mehr Freiheiten.

4. Finde heraus, ob der Schallplattenspieler einen MM Tonabnehmer besitzt

MM steht für Moving Magnet und gilt als eine der besten Bauarten des Tonabnehmers. Das System läuft über einen elektromagnetischen Generator. Noch bessere Klangerlebnisse erhältst du mit einem MC-Tonabnehmer (moving coil). Dieser arbeitet mit bewegten Spulen. Plattenspieler mit MC-Tonabnehmern sind im Einsteigerbereich nicht so häufig anzutreffen, weil diese das Gesamtpaket gleich viel teurer machen.

Worauf du sonst noch achten solltest? Aus welchen Materialien besteht der Tonabnehmer generell. Besonders günstige Turntables sind nur zu diesem Preis zu haben, weil an allen Ecken gespart wurde. Viele dieser Hersteller verbauen Keramik Tonabnehmer. Diese Bauart ist vor allem eines: billig.

Derart schlechte Tonabnehmer verursachen neben einer schlechten Klangqualität auch noch Schäden an deinen Schallplatten. Sie tragen zu einem erhöhten Verschleiß bei.

5. Achte auf einen guten bzw. austauschbaren Tonabnehmer

Mit diesem Punkt solltest du nicht scherzen! Plattenspieler, bei denen sich der Tonabnehmer nicht austauschen lässt, musst du früher oder später ersetzen. Ein schlechter Tonabnehmer zerstört zwar nicht deine Schallplatten, sondern wirkt sich höchstens auf die musikalische Qualität aus. Achte deshalb am besten gleich auf die Qualität deines Tonabnehmers!

Du hast bereits seit längerer Zeit einen Schallplattenspieler und wünschst dir nun einen besseren Klang? Dazu musst du beim Plattenspieler zum Glück lediglich den Tonabnehmer austauschen.

6. Wähle ein Gerät mit einem leichtläufigen Tonarm?

Was ist damit gemeint: Ein guter, leichtläufiger Tonarm kann jeder Erhebung bzw. Senkung ohne Probleme folgen und ist besonders wendig in alle Richtungen.

Das wirkt sich zum einen auf eine bessere Tonqualität aus. Außerdem kannst du dadurch deine Platten schützen: Beim Abspielen werden sie nicht so leicht beschädigt und der Verschleiß lässt sich minimieren.

7. Überprüfe, ob sich die Nadel austauschen lässt

Nach einer bestimmten Zeit musst du an deinem Plattenspieler die Nadel austauschen. Anderenfalls kann sich das auf die Tonqualität auswirken und wiederum den Verschleiß der Platte verstärken.

Es ist nicht ratsam einen Plattenspieler zu kaufen, bei dem sich die Nadel bzw. der Tonabnehmer nicht austauschen lässt.

8. Entscheide dich für ein Turntable mit Direkt- oder Riemenantrieb

Allgemein gilt der Direktantrieb als am störungsärmsten. Zudem verfügt er über ein höheres Drehmoment als der Riemenantrieb. So lässt sich die angestrebte Geschwindigkeit erreichen, was weniger Verzerrungen verursacht.

Für viele Vinyl-Liebhaber ist der Riemenantrieb beim Plattenspieler das einzig Wahre. Beim Riemenantrieb lassen sich der Motor und die damit verbundenen Vibrationen besser isolieren, als beim Direktantrieb. Leider kann es zum Verschleiß des Riemens kommen, was sich auf die Wiedergabe auswirkt. Dieser lässt sich jedoch leicht austauschen.

Beide Varianten sind auf hohe Tellermassen zur Kompensation der Kraftkopplung angewiesen. Sowohl mit Direktantrieb als auch mit einem Riemenantrieb lässt sich bei entsprechender Bauart eine tolle Klangqualität erzielen. 

9. Achte auf Anti-Skating

Ein Stereoalbum hat immer zwei Audiospuren, eine für den linken Kanal, eine für den rechten. Die Nadel bewegt sich zwischen diesen beiden Kanälen. Das Antiskating  verhindert, dass die Nadel zu sehr auf eine Seite schlittert. Ohne diesen Mechanismus kommt es mit der Zeit zu einer starken Abnutzung der Platte und der Nadel.

10. Läuft der Plattenspieler automatisch, halbautomatisch oder manuell?

Zur Beantwortung dieser Frage solltest du vor allem von deinem persönlichen Geschmack ausgehen. Bei guten Geräten lässt sich hier nämlich ein Unterschied im Klang lediglich erahnen. Viele Vinyl-Liebhaber bevorzugen halbautomatische Plattenspieler. Dabei musst du den Tonarm zu Beginn zwar auf die Platte senken, am Ende der Platte kehr er jedoch wieder automatisch auf die Halterung zurück.

Automatisch: Dabei erfolgt alles automatisch.
Manuell: Du musst alles händisch erledigen

11. Entscheide ob du einen USB Anschluss am Turntable benötigst

Wer vor hat die Plattensammlung zu digitalisieren sollte unbedingt überprüfen ob der Schallplattenspieler einen USB Anschluss besitzt.

Das war’s auch schon mit unserer Checkliste zum Thema “Plattenspieler kaufen”. Wer sich an diese Tipps hält, kann beim Kaufen des neuen Turntables eigentlich nicht mehr viel falsch machen! Auf unserer Seite zum Thema “Plattenspieler im Test” findest du zum Abschluss unsere Plattenspieler-Empfehlungen. Wir hoffen, die Informationen haben dir weiter geholfen!

 

checkliste Plattenspieler kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!
Veröffentlicht von Georg - HiFi-Experte auf 33einDrittel.com

Georg ist der Audio Experte auf 33einDrittel. Während seines Informatik Studiums arbeitete er in einem Hi-Fi-Fachgeschäft und konnte sich dadurch jede Menge Fachwissen zum Thema Plattenspieler aneignen.

mehr erfahren ...