Die Aufnahme bei Audacity

Nachdem du dich nun mit den Vorbereitungen und den richtigen Einstellungen beschäftigt hast, kann die Aufnahme beginnen.


Bei größeren Projekten – also einer großen Plattensammlung – ist es immer von Vorteil sich einen Arbeitsablauf zu überlegen und sich an diesen zu halten. Dann wirst du mit der Zeit auch schneller und mancher Handgriff geht schon fast von alleine.

Generell werden die folgenden Arbeitsschritte auf dich zukommen. Für mich hat sich folgender Ablauf als sehr praktisch erwiesen.

  • Platte einlegen
  • Programm starten
  • Album benennen
  • Aufnehmen
  • Kratzer und Störungen ausbessern
  • Titel splitten – Grenzen finden – Textmarken setzen
  • Metadaten suchen
  • Exportieren

Je nach Album bzw. Zustand der Platte wird mancher Punkt mehr Zeit in Anspruch nehmen. Schallplatten, die schon älter sind oder arg in Mitleidenschaft gezogen sind, werden für den Punkt Kratzer und Störungen ausbessern, möglicherweise auch eine manuelle Bearbeitung benötigen.

Schallplatten digitalisieren bei Audacity

Das Programm “Audacity” ist ein Open Source Audio Editor bzw. Rekorder und läuft unter Windows, Linux und Mac. Die Aufnahme bzw. Bearbeitung von Audiotracks kann in verschiedenen Formaten abgespeichert werden (z. B. WAV, AIFF, OGG). Für den Export in andere Formate, wie z.B. MP3 benötigt das Programm einen zusätzlichen Encoder (lame).

Wie das Aufnehmen bzw. Bearbeiten der Audiodateien mit Audacity genau funktioniert, erfährst du in den folgenden 10 Punkten.

  1. Installiere die richtige Audacity Version (Windows, Linux, Mac).
  2.  Schließe den Plattenspieler an: Der analoge Plattenspieler wird über den (Phono-) Vorverstärker an die Soundkarte angeschlossen. Plattenspieler mit USB-Anschluss werden einfach über das mitgelieferte Kabel mit dem PC verbunden.
  3. Achte auf die richtigen Einstellungen: Bei mir waren nämlich standardmäßig das falsche Mikrofon und die falschen Lautsprecher eingestellt.einstellungen-audacity
  4. Nimm beide Seiten der Platte als einzelne, große Datei auf.
  5. An der Stereo Spur erkennst du recht gut die einzelnen Lieder. Bei der langen Pause beginnt die zweite Seite der Schallplatte.

    Tonspur mit Lücken
    Die kleinen Lücken zeigen die Pausen zwischen den Liedern an.
  6. An dieser Stelle kannst du – falls nötig – die Rauschverminderung angehen. Wie das genau funktioniert, erfährst du im nächsten Artikel.
  7. Auch wenn die Pausen zwischen den Liedern gut zu erkennen sind, solltest du die Unterteilung trotzdem das Programm erledigen lassen. Über Analyse/Silence Finder werden Markierungen zwischen den einzelnen Titeln gesetzt.
    Befehl für den Silence Finder.
    Wähle Analyse/Silence Finder!

    Tipp Der db-Wert setzt dabei fest ab wann das Rauschen als Stille interpretiert werden soll.

    Eingeben der richtigen Werte
    Tipp Falls es keine Pausen zwischen den Titeln gibt, (wie z. B. bei Liveaufnahmen, Moderation, Applaus oder musikalische Überleitungen) müssen die Lieder abgespielt und manuell Textmarken an der richtigen Stelle erzeugt werden. (Stelle auswählen, Spuren/Textmarke bei Auswahl hinzufügen)
  8. Nachdem alle Textmarken korrekt gesetzt wurden, solltest du die Tags vergeben. Über das Menü Datei/Metadaten kannst du alle wichtigen Informationen, wie z. B. Künstler, Titel des Stücks, Titel der CD, Spurnummer, Jahr, Genre, Bemerkungen, angeben.

    Metadaten eingeben
    Mittels dieser Dateien speicherst du nicht nur die Musik, sondern alle wichtigen Informationen.
  9. Zum Schluss können die bearbeiteten Dateien exportiert werden. Wähle dazu  Datei/mehrere Dateien exportieren. An dieser Stelle solltest du dich für ein Format entscheiden. Ganz egal welches Format du bevorzugst, wähle unbedingt die beste Qualität.
    Tipp AIFF und WAV speichern verlustfrei, jedoch sind die Dateien sehr groß. Flac oder Mp3 in hoher Qualität sind dazu eine recht brauchbare Alternative. Falls du genauere Informationen dazu benötigst, wird dir unser Artikel zu den Vorbereitungen weiterhelfen.
  10. Bevor du nun deine Dateien Probe hören kannst, solltest du in dem erscheinenden Fenster noch die fehlenden Metadaten für alle Titel ergänzen. In diesem Fall sind das die Namen der Musikstücke!

Gratuliere du hast es geschafft! Das war’s auch schon mit den wichtigsten Schritten zur Digitalisierung von Vinyl. Wahrscheinlich hast du schon gemerkt, dass es keine große Hexerei ist – wenn du den Dreh erst raus hast.

Es ist sehr wichtig strukturiert vorzugehen und bestimmte Entscheidungen schon im Vorhinein zu treffen. Dann steht einem zielorientierten Vorgehen nichts mehr im Weg.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!
Veröffentlicht von Viktoria - Expertin für Plattenspieler auf 33einDrittel.com

Über die Jahre hat sich Viktoria über viele Stunden Recherche und ganz viel Ausprobieren ein umfangreiches Fachwissen zum Thema HiFi angeeignet. Heute gilt sie in ihrem Freundeskreis als erste Anlaufstelle, wenn es um das Thema Plattenspieler geht.

mehr erfahren ...