Vollautomatik

Der vollautomatische Tonarm ist vielleicht eine Luxusfunktion im Bereich der Plattenspieler. Das bedeutet nämlich, dass sich der Tonarm beim Abspielen einer Platte automatisch senkt und sogar das Ende der Platte erkennt. Wie von Zauberhand bewegt er sich dann wieder zurück auf die Hebevorrichtung.

Anders als beim halbautomatischen Modell – denn hier muss zu Beginn der Wiedergabe der Tonarm auf die Platte gehoben werden. Die einfachste Variante ist dementsprechend die manuelle Version. Dabei muss alles von Hand erledigt werden.

Mit Unterstützung – die Hebefunktion

Je nach Funktion des Plattenspielers gibt es auch eine unterstützende „Hebefunktion“. Diese unterstützt den Nutzer in der Ausführung des manuellen Auflegens. So muss der Tonarm z.B. nur über die gewünschte Rille gelegt werden. Das Heben und Senken erledigt diese Hebevorrichtung. Dagegen ist der vollautomatische Spieler natürlich schon richtig praktisch und einfach zu bedienen. Es reicht ein Knopfdruck um die Musik abspielen zu können.

Was bei heutigen Audiogeräten wie dem CD-Player oder der Stereoanlage ganz selbstverständlich ist, ist bei den Vorgängermodellen wie dem Plattenspieler noch eher eine Seltenheit.

Was sind die Nachteile?

Manch einer unterstellt diesen vollautomatischen Geräten nicht nur Vorzüge. So sollen sie beispielsweise störanfälliger sein und für die richtige Auswahl der Plattenrille schon mal einige Zeit brauchen.

Ein weiterer Vorwurf an die Vollautomatik beim Plattenspieler ist, dass dafür mehr Teile eingebaut werden müssen. Diese können dann zu unguten Vibrationen führen, die die Qualität der Musikwiedergabe negativ beeinflussen.

Wer braucht einen vollautomatischen Plattenspieler?

Vielleicht ist ein automatischer Plattenspieler dennoch das Richtige für dich? Wem es schwer fällt die Nadel korrekt auf der Platte zu platzieren oder diese händische Einstellung schlicht einfach zu unpraktisch ist, ist mit einem vollautomatischen Plattenspieler sicher gut beraten.

Bei dieser Entscheidung sollte auch bedacht werden, dass vollautomatische Systeme um einiges sicherer bzw. schonender für die Platten sind. Wenn beispielsweise nach dem Ende des Abspielens die Nadel weiter in der immer gleichen Rille gleitet, kann das die Abnutzung natürlich vergrößern.

Bild: Denon DP-300F Plattenspieler im Test

Denon DP-300F Plattenspieler im Test

Dieser vollautomatische Plattenspieler muss sich nicht verstecken. Die einfache Bedienung, die tolle qualitative Verarbeitung und der einwandfreie Klang sind nur einige seiner Vorzüge.

Bild: Thorens TD 190-2 Plattenspieler im Test

Thorens TD 190-2 Plattenspieler im Test

Ein weiteres Prachtstück des Einsteigerbereichs ist der Thorens TD 190-2. Auch hier stimmen die klanglichen Vorzüge und die Materialgestaltung ohne Weiteres. Und für dein leichten Hauch an Luxus ist dieser Plattenspieler sogar ein Vollautomat.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!
Veröffentlicht von Georg - HiFi-Experte auf 33einDrittel.com

Georg ist der Audio Experte auf 33einDrittel. Während seines Informatik Studiums arbeitete er in einem Hi-Fi-Fachgeschäft und konnte sich dadurch jede Menge Fachwissen zum Thema Plattenspieler aneignen.

mehr erfahren ...